top of page

Fragen zum Thema Beikost



„Wann soll ich mit der Beikost starten?“

Frühestens mit Beginn des 5. Monats, spätestens mit Beginn des 7. Monats kannst du mit der Beikost starten. Jedes Kind ist unterschiedlich. Daher ist dies auch nur eine Empfehlung und muss nicht genau nach Plan durchgeführt werden. Achte auf die Reifezeichen deines Kindes und versuche die erste Mahlzeit so stressfrei wie möglich zu gestalten. Bitte auf keinen Fall vor dem 5. Monat beginnen. Der Darm ist hier bei Säuglingen noch nicht voll ausgereift und kann daher noch keine Nahrung außer Muttermilch verarbeiten.

Zu Beginn der Beikost Einführung reichen kleine Mengen an fein pürierter Beikost (2 – 3 Teelöffel) aus, die nach und nach erhöht werden sollen. Bis zum Ende des ersten Lebensjahres sollte das Kind im Familienrhythmus essen (Frühstück, Mittag- und Abendessen).

„Mit welcher Beikost sollen wir beginnen?“

Keine Sorge, du kannst nichts falsch machen, denn die Reihenfolge, in der du bestimmte Nahrungsmittel gibst, ist nicht entscheidend.

Wichtig ist, dass du zu Beikost beginn Nahrungsmittel mit hohem Eisen- und Zinkgehalt, wie Getreide und nährstoffreiche Lebensmittel (Gemüse, Obst, Getreide) wählst. Neue Lebensmittel solltest du langsam und schrittweise einführen. So kann man eventuelle Unverträglichkeiten leichter erkennen. Generell sollte der Speiseplan aus einer großen Vielfalt bestehen, damit die Zufuhr von allen wichtigen Nährstoffen gesichert ist.

Welche Lebensmittel sich besonders gut für den Beikost Start eignen, siehst du unten im Beitrag.

„Wann ist mein Baby bereit für die Beikost?“

Ob dein Baby „reif“ für Beikost ist, erkennst du an folgenden Anzeichen:

  • Es interessiert sich bereits dafür was andere essen

  • Die Nahrung bleibt im Mund und wird nicht ständig ausgespuckt

  • Es steckt sich ständig Dinge in den Mund

  • Öffnet den Mund, wenn Nahrung angeboten wird

  • Drückt die Nahrung nicht mehr mit der Zunge aus dem Mund

  • kann aufrecht sitzen und eigenständig den Kopf halten


WICHTIG: Dein Baby sollte bereits aufrecht sitzen- und den Kopf ohne Hilfe halten können! Je nach individueller Entwicklung deines Kindes kannst du mit der Beikost ab dem 6. Lebensmonat, jedoch nicht vor Beginn des 5. Monats und nicht nach Ende des 6. Monats beginnen. Auch wenn dein Baby Beikost bekommt, ist es gut, es weiter zu stillen.

„Welche Lebensmittel eignen sich für die Beikost?“

Gemüse: Süßkartoffel, Karotte, Kürbis, Fenchel, Zucchini

Obst: Apfel, Banane, Pfirsich, Birne, Nektarine, Aprikose

Fleisch: Rind, Kalb, Schwein

Fisch: Lachs, Seelachs, Kabeljau, Makrele, Scholle, Forelle

Getreide: Flocken (Hirse, Buchweizen, Reis, Mais), Vollkorn, Dinkel, Gries

Hülsenfrüchte: Erbsen, Linsen,


Kombiniere Eisenreiche Lebensmittel immer mit Vitamin C reichen Lebensmitteln wie Obst oder Gemüse z.B. Fenchel oder Brokkoli. Das führt dazu, dass der Körper das Eisen der Mahlzeit besser aufnehmen kann.

Säuglinge benötigen ab dem 6. Monat zunehmend mehr Eisen und Zink.

Achte deshalb bei der Beikost darauf, dass du genügend eisenreiche Lebensmittel in den Speiseplan integrierst. Hier eine Liste mit Lebensmitteln die einen hohen Eisengehalt enthalten.


ACHTUNG: Es gibt auch Lebensmittel, die sich nicht für Beikost eignen und unbedingt vermieden werden sollten – auch hierzu habe ich dir eine Auflistung zusammengestellt:

Honig: Honig kann sogar gefährlich werden und ist erst nach Vollendung des ersten Lebensjahres geeignet!!

Salz und salzhaltige Lebensmittel, Verarbeitete Fleischwaren (Schinken, Speck, Wurst etc.), Fettreduzierte Lebensmittel, Scharfe Gewürze wie Pfeffer und Chili, Zucker, zuckerhaltige Lebensmittel (Süßigkeiten etc.) und Getränke wie Limonaden, koffeinhaltige Tees und koffeinhaltige Limonaden, Alkohol, Kleine Lebensmittel wie Nüsse, Samen, Körner, Beeren und Hülsenfrüchte in unverarbeiteter Form, Fisch mit Gräten und Lebensmittel mit der Kennzeichnung: „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“.

Wichtige Regeln zur Einführung der Beikost zusammengefasst:

• Einführung der Beikost ab Ende des 5./6. spätestens ab dem 7. Monat

• Bis zum ersten Geburtstag sollte weiter gestillt werden; laut Weltgesundheitsorganisation bis zum zweiten Geburtstag bzw. so lange wie Mutter und Kind es wünschen

• Kinder müssen regelmäßig ärztlich untersucht werden, um zu niedrige oder mangelnde Nährstoffversorgung auszuschließen

• Säuglingsnahrung als Ersatz für eine Stillmahlzeit ist nur dann angebracht, wenn Stillen nicht in Frage kommt oder eine milcheiweißfreie Ernährung notwendig ist (25 % der Säuglinge mit einer Kuhmilcheiweißallergie entwickeln auch eine Sojaallergie)


Damit du weißt wie dies konkret aussehen kann, habe ich dir den folgenden Beikost Fahrplan zusammengestellt:


1. Brei:

Für die allererste Mahlzeit sind Gemüsesorten wie Karotten, Pastinake, Kürbis oder Zucchini geeignet.


Drei bis vier Tage nach Einführung wird das reine Gemüsemus zum Gemüse-Kartoffel-Brei mit Zusatz von Öl und später mit Getreide.


Gemüse-Kartoffel-Brei:

100 g Gemüse

50 g Kartoffeln

3-5 EL Hirse oder Reisflocken

3 EL Vitamin C reichem Saft oder Obstpürree

2 TL Öl


4 Wochen danach


Milch-Getreide-Brei

200 ml Milch

6-8 EL Getreideflocken

2 EL Obstmus


4 Wochen danach


Obst-Getreide-Brei

6-8 EL Getreideflocken

100 g Obstmus

2 EL ÖL


Comments


bottom of page